Zum Magazin

Wie hoch darf der Blutdruck sein?

Bluthochdruck, auch bekannt als Hypertonie, ist eine der am weitesten verbreiteten Erkrankungen. Auf Dauer hat erhöhter Blutdruck schwerwiegende gesundheitliche Folgen, denn er schadet den Gefäßen – und damit auch dem Herzen, dem Gehirn, den Nieren und den Augen.

Häufig spüren die Betroffenen von ihrem erhöhten Blutdruck lange Zeit aufgrund fehlender oder unspezifischer Symptome nichts. Und genau das macht Bluthochdruck so gefährlich: Etwa 50 % aller Herzinfarkte und Schlaganfälle wären beispielsweise vermeidbar, wenn hoher Blutdruck rechtzeitig erkannt und behandelt würde.

Im Folgenden beschäftigen wir uns mit der Frage, wie hoch ein gesunder Blutdruck sein darf, welche Faktoren den Blutdruck beeinflussen können und ab welchen Blutdruckwerten du ärztliche Hilfe suchen solltest.

Ziel dieses Artikels ist es, dir dabei zu helfen, ein besseres Verständnis für gesunde Blutdruckwerte zu entwickeln und zu erkennen, wie wichtig eine frühzeitige Diagnose und Behandlung von Bluthochdruck ist, um langfristige Gesundheitsschäden zu vermeiden.

Der Blutdruck – was ist das eigentlich?

Mit Blutdruck bezeichnet man die Kraft, mit der dein Herz Blut durch die Arterien pumpt, um den gesamten Körper zu versorgen. Der Blutdruck wird in Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) gemessen und durch zwei Zahlen dargestellt: den systolischen und den diastolischen Wert.

Der systolische Wert (der obere Wert) misst den Druck, wenn das Herz schlägt und Blut in die Arterien pumpt. Der diastolische Wert (der untere Wert) erfasst den Druck, wenn das Herz zwischen den Schlägen ruht und sich mit Blut füllt. Bei der Frage, wie hoch der Blutdruck sein darf, spielen beide Werte eine wichtige Rolle.

Für Erwachsene gelten Blutdruckwerte von zwischen 120-129 mmHg systolisch und etwa 80-84 mmHg diastolisch als normal. Von einem optimalen Blutdruck spricht man bei Werten unter 120/80 mmHg. Wenn der Blutdruck zwischen 130-139 mmHg systolisch und/oder 85-89 mmHg diastolisch liegt, so bezeichnet man dies als „hoch normal“. 

Ein dauerhaft erhöhter Bluthochdruck stellt ein signifikantes Risiko für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen dar, einschließlich Herzinfarkt, Schlaganfall, Herzinsuffizienz sowie Nierenproblemen. Ohne Behandlung kann ein anhaltend hoher Blutdruck zu dauerhaften Schäden an diesen lebenswichtigen Organen führen​. Viele Menschen mit Hypertonie bemerken lange Zeit keine Symptome, was die Erkrankung besonders tückisch macht. Um mögliche Folgeerkrankungen zu vermeiden, ist es wichtig, zu wissen, wie hoch der Blutdruck höchstens sein darf, und bei Verdacht auf zu hohen Blutdruck regelmäßige Blutdruckmessungen durchzuführen.

Auch ein ein sehr niedriger Blutdruck (Hypotonie) kann zu gesundheitlichen Problemen und beispielsweise Symptomen wie Schwindel, Benommenheit, Schwächegefühl, Müdigkeit und in extremen Fällen zu einem lebensbedrohlichen Kreislaufschock führen. 

Wie hoch darf der Blutdruck sein?

Ein gesunder Blutdruck ist essentiell für das Wohlbefinden und die Gesundheit. Die idealen Werte können je nach Alter, Geschlecht und Gesundheitszustand variieren. Die Einteilung in verschiedene Blutdruck-Kategorien gibt Anhaltspunkte darüber, wie hoch der Blutdruck sein darf, ab wann man von Bluthochdruck spricht und unbedingt einen Arzt/eine Ärztin zu Rate ziehen sollte:

  • Optimal: Blutdruckwerte unter 120/80 mmHg.
  • Normal: systolische Werte von 120-129 mmHg und diastolische Werte zwischen 80-84 mmHg.
  • Erhöht (hoch-normal): systolische Werte von 130-139 mmHg und diastolische Werte von 85-89 mmHg
  • Hypertonie Stufe 1: systolische Werte von 140-159 mmHg und/oder diastolische Werte von 90-99 mmHg.
  • Hypertonie Stufe 2: systolische Werte von 160-179 mmHg und/oder diastolische Werte von 100-109 mmHg
  • Hypertonie Stufe 3: systolische Werte von 180 mmHg oder höher und diastolische Werte von 110 mmHg oder höher

Die angegebenen Werte dienen als allgemeine Richtlinien und können abhängig von der individuellen gesundheitlichen Situation unter Umständen variieren.

Welche Faktoren beeinflussen, wie hoch der Blutdruck sein darf?

Der Blutdruck eines Menschen kann sich im Laufe des Lebens deutlich verändern, abhängig vom Alter und weiteren Faktoren. Hier ein Überblick über die normalen Blutdruckwerte nach Altersstufen:

  • Neugeborene: 60/40 mmHg
  • Säuglinge (bis 12 Monate): 80/60 mmHg
  • Kleinkinder (1-5 Jahre): 95/60 mmHg
  • Schulkinder (6-12 Jahre): 100/60 mmHg
  • Jugendliche (13-19 Jahre): 110/70 mmHg
  • Erwachsene (20-50 Jahre): 120/80 mmHg
  • Ältere Menschen (ab 51 Jahren): Bis zu 150/90 mmHg

Auch das Risiko für Bluthochdruck variiert je nach Alter und Geschlecht:
So sind zum Beispiel in jungen Jahren Männer häufiger von Bluthochdruck betroffen, während Frauen nach den Wechseljahren aufholen und im Alter sogar eine höhere Prävalenz zeigen.

Zusätzlich können genetische und pränatale Faktoren, wie niedriges Geburtsgewicht oder mütterliche Risikofaktoren, das individuelle Bluthochdruckrisiko beeinflussen.

Wann sollte ich ärztliche Hilfe suchen?

Spätestens, wenn du unerklärliche Kopfschmerzen, Schwindel, Brustschmerzen oder Atemnot bemerkst, ist es notwendig, medizinischen Rat einzuholen, da diese Symptome auf Bluthochdruck hinweisen können. 

Da Bluthochdruck jedoch häufig lange symptomfrei bleibt, solltest du auch ohne spürbare Symptome regelmäßig deinen Blutdruck messen, beispielsweise zu Hause, in der Apotheke, oder bei routinemäßigen Besuchen in der Hausarztpraxis.

Ein diagnostizierter Bluthochdruck liegt vor, wenn Messungen am Oberarm in der Arztpraxis an zwei unterschiedlichen Tagen Werte von mindestens 140/90 mmHg zeigen. Misst du deinen Blutdruck zu Hause, wird ein Wert von 135/85 mmHg als Grenze angesehen, wenn dieser Wert über sieben aufeinanderfolgende Tage gemessen wird. 

Was kann ich tun, wenn mein Blutdruck zu hoch ist?

Du weißt jetzt, wie hoch ein normaler Blutdruck sein darf. Sollte dein Blutdruck nicht mehr im Normalbereich sein, heißt es: Gegensteuern! 

Nach einer ausführlichen Diagnostik wird dein Arzt/deine Ärztin dir eine individuelle Behandlungsstrategie empfehlen. Die aktuelle Leitlinie für Bluthochdruck sieht als Behandlung bei Hypertonie Lebensstiländerungen wie gesündere Ernährung, mehr Bewegung und Stressmanagement sowie im Bedarfsfall eine passende Medikation vor. Die folgenden Änderungen im Lebensstil werden für Personen mit Bluthochdruck empfohlen:

  • Gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse
  • Reduzierung von Salz in der Nahrung
  • Regelmäßige körperliche Aktivität
  • Gewichtsreduktion bei Übergewicht
  • Vermeidung von Alkohol und Tabak
  • Stressmanagement und Entspannungstechniken
  • Überwachung des Blutdrucks zu Hause

Für viele ist es eine große Herausforderung, dauerhaft ihre Ernährung umzustellen, mehr Bewegung in ihr Leben zu bringen oder gesünder mit Stress umzugehen. Damit Patient:innen diese Veränderungen besser umsetzen können  und langfristig dabei bleiben, gibt es umfassende Unterstützung in Form eines digitalen Helfers: die medizinische App actensio ist die erste zugelassene digitale Gesundheitsanwendung (DiGA) bei Bluthochdruck und kann dir von deinem Arzt/deiner Ärztin als “App auf Rezept” verordnet werden.

Für die Nutzung von actensio entstehen keine Kosten für dich. Die digitale Blutdruck-Therapie mit actensio ist  nachweislich wirksam. In einer klinischen Studie konnten die Teilnehmer:innen durch die Anwendung von actensio ihren systolischen Blutdruck im Vergleich zur Kontrollgruppe um durchschnittlich 5,06 mmHG senken. Die medizinische Blutdruck-App actensio begleitet Nutzer:innen umfassend bei der Umsetzung eines gesunden Lebensstils  und hilft ihnen, diese gesunden Gewohnheiten  beizubehalten. 

Fazit: Was ist die beste Strategie für einen gesunden Blutdruck?

Ein umfassendes Blutdruck-Management und ein gesunder Lebensstil sind langfristig entscheidend. Denn die Art, wie wir leben und unseren Alltag gestalten, entscheidet auch darüber, wie sich unser Blutdruck entwickelt. Ein effektives Management des Blutdrucks geht über die Einnahme von Medikamenten hinaus. Es erfordert eine ganzheitliche Betrachtung unseres Lebensstils, einschließlich einer entsprechenden Ernährung, ausreichend körperlicher Bewegung und wirksamem Stressmanagement.

Normale Blutdruckwerte gelten als wesentliche Voraussetzung, um schwere gesundheitliche Probleme wie Herzkrankheiten und Schlaganfälle zu vermeiden. 

Es ist daher von entscheidender Bedeutung, proaktiv die eigene Gesundheit in die Hand zu nehmen. Zu wissen, wie hoch der Blutdruck sein darf, und den eigenen Blutdruck regelmäßig zu messen, sind ebenso wichtige Schritte für eine aktive Gesundheitsvorsorge. 

Quellen

https://www.nhlbi.nih.gov/science/systolic-blood-pressure-intervention-trial-sprint-study

https://www.msdmanuals.com/de-de/heim/herz-und-gef%C3%A4%C3%9Fkrankheiten/niedriger-blutdruck-und-kreislaufschock/niedriger-blutdruck

https://www.who.int/health-topics/hypertension/#tab=tab_

https://www.cdc.gov/bloodpressure/about.htm

https://www.hochdruckliga.de/fileadmin/downloads/mediziner/leitlinien/DHL-XXXXX-23-Leitlinien-Kurzfassung-Web.pdf

https://www.praktischarzt.de/untersuchungen/blutdruck-messen/blutdruckwerte/

https://www.hochdruckliga.de/pressemitteilung/gender-und-altersspezifische-aspekte-von-bluthochdruck

https://herzstiftung.de/ihre-herzgesundheit/gesund-bleiben/bluthochdruck/blutdruck-messen

https://www.leitlinien.de/themen/hypertonie

act studien displays

Jetzt für actensio registrieren

Geh deinen Bluthochdruck aktiv an und registriere dich hier für actensio. Solltest du noch keinen Freischaltcode haben, erhältst du im Registrierungsprozess alle nötigen Informationen.
Jetzt loslegen
Beitrag teilen
fb iconli icontwitter iconmail icon

Weitere Beiträge